Tipps und Tricks zum Thema Finanzen und Arbeitslosigkeit

Fuchs

Eine plötzliche Arbeitslosigkeit ist nicht nur ein emotionaler, sondern vor allem auch ein finanzieller Tiefschlag. Auf einmal hat man kein geregeltes Einkommen mehr und muss mit der oftmals viel zu geringen amtlichen Unterstützung streng haushalten. Das stellt jede Finanzplanung auf den Kopf. Damit Sie jedoch dabei nicht den Kopf verlieren, folgen nun einige Tipps und Tricks zur finanziellen Orientierung in der Arbeitslosigkeit.

Schnell sein! Investitionen zum Jahresende! Investition in Vorsorgeimmobilien als sinnvolles Instrument, um Steuern zu sparen

money 167741 150 Schnell sein! Investitionen zum Jahresende! Investition in Vorsorgeimmobilien als sinnvolles Instrument, um Steuern zu sparenakz-o Investitionen noch im Jahr 2014 zu tätigen kann aus steuerlicher Sicht durchaus sinnvoll sein, da unter gewissen Voraussetzungen auch eine Anschaffung Ende 2014 noch zu hohen gewinnmindernden Auswirkungen durch eine Sonderabschreibung führen kann. Zudem ist die schleichende Entwertung der Ersparnisse in vollem Gange. Dagegen hilft nur eine kluge Geldanlage und diese liegt manchmal näher als gedacht! Vorsorgeimmobilien sind renditestark, konjunkturunabhängig und werden vom Staat refinanziert und gefördert.

SpeedDating: In fünf Minuten zum Top-Job im Top-Unternehmen

80 Bild1 800 059 4c  57204 SpeedDating: In fünf Minuten zum Top Job im Top Unternehmen

akz-o Heutzutage eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch zu erhalten ist alles andere als leicht. Vor allem, wenn man sich für einen Job in einem Top-Unternehmen interessiert. Das Jobportal JobStairs, auf dem über 50 Großunternehmen in Deutschland ihre Stellenangebote tagesaktuell veröffentlichen, hat es sich zur Aufgabe gemacht, qualifizierte Fach- und Führungskräfte mit seinen Partnerunternehmen zusammenzubringen.

Gesetzlicher Mindestlohn gilt auch für Mini-Jobs

80 Bild 097 001 4c  57265 Gesetzlicher Mindestlohn gilt auch für Mini Jobs

akz-o Zum 1. Januar 2015 wird der neue gesetzliche Mindestlohn in Deutschland eingeführt. Beschäftigte verdienen dann mindestens 8,50 Euro brutto pro Stunde, ganz gleich, ob sie ihre Tätigkeit haupt- oder nebenberuflich ausführen. Der gesetzliche Mindestlohn gilt für alle Branchen, wobei es für einige Übergangsfristen bis Ende 2017 gibt.

Das ändert sich 2015 für Energieverbraucher: Energieberatung der Verbraucherzentrale erklärt, was Haushalte jetzt wissen müssen

80 Bild 087 001 4c  56609 Das ändert sich 2015 für Energieverbraucher: Energieberatung der Verbraucherzentrale erklärt, was Haushalte jetzt wissen müssen

akz-o Neues Jahr, neue Regeln – auch 2015 ändert sich für Energieverbraucher einiges. Birgit Holfert, Expertin der Verbraucherzentrale Energieberatung, erklärt, was für private Haushalte wichtig wird.


powered by: