Während die Fußball-Europameisterschaft 2024 den Konsum ankurbelt, tappen viele in die Einkaufsfalle der großen Anbieter.

MyWorld_EM-Fieber_c_pexels_kampus

Während die Fußball-Europameisterschaft 2024 den Konsum ankurbelt, tappen viele in die Einkaufsfalle der großen Anbieter. In Event-Jahren mit Fußball-Großturnieren steigt die Nachfrage nach Fan-Artikeln wie Trikots, Schals, Fahnen etc. stark an. Die Sportartikelindustrie und der Einzelhandel können hier deutliche Umsatzzuwächse verzeichnen. Spar-Expertin Janina Rehbein erklärt, wie man überteuerten Fanartikeln dabei geschickt aus dem Weg geht. Einfache Strategien helfen, trotz EM-Begeisterung Geld zu sparen – ohne auf Jubel zu verzichten. Denn so vermeiden Fans Konsumfallen, unterstützen die Nationalelf und bleiben finanziell gesund.

Die bevorstehende Fußball-Europameisterschaft in München bringt nicht nur Sportbegeisterung, sondern auch eine Flut von Konsummöglichkeiten mit sich. Janina Rehbein, Sparexpertin bei myWorld International, erklärt, wie leicht man in die Falle von überteuerten Fanartikeln tappen kann, besonders, wenn das Turnier im eigenen Land stattfindet. “Viele Produkte sind kurz vor dem Turnier stark überteuert. Dabei braucht man nicht unbedingt das neueste Trikot oder teure Gadgets, um seine Nationalmannschaft anzufeuern”, sagt Rehbein. Sie gibt praktische Tipps, wie man Geld sparen und trotzdem Spaß an der EM haben kann. Wichtig sei vor allem, einen Budgetplan zu erstellen, bevor Fußballbegeisterte in EM-Shoppingrausch verfallen. Auf kreative Weise können auch Fanartikel aus vorhandenen alten WM- und EM-Tournieren neu eingesetzt werden. Familien können Artikel auch selbst basteln, um Kosten zu sparen. „Auch der Angebotsvergleich ist wichtig: Seien Sie auf der Suche nach Sonderangeboten und Rabatten, bevor Sie kaufen”, so die Expertin.

Qualität vor Quantität

Mit einem vorgeplanten Budget bleiben die Ausgaben im Rahmen. Janina Rehbein rät: “Setzen Sie sich ein festes Limit für EM-Ausgaben und halten Sie sich daran. Es hilft, nicht impulsiv das nächste Fan-Accessoire zu kaufen, nur weil es im Trend liegt.” Anstatt jedes Jahr neue Fanartikel zu kaufen, solle man überprüfen, was bereits im Besitz ist und sich darauf fokussieren, wenige, aber hochwertige Artikel neu einzukaufen. Dies spart nicht nur Geld, sondern schont auch die Umwelt, indem es unnötigen Müll reduziert. Rehbein empfiehlt, bei Trikots und Schals auf offizielle Produkte zu setzen, die länger halten und später als Sammlerstücke dienen können. „Es geht nicht darum, auf die EM-Stimmung zu verzichten, sondern diese bewusst und nachhaltig zu genießen“, ergänzt sie. Fans sollten überlegen, welche Artikel sie wirklich benötigen und welche Emotionen diese langfristig wecken. Second-Hand-Shoppingportale bieten zudem Artikel zu reduzierten Preisen an. Wer Neuware möchte, kann auf Vergleichsportalen oder Cashback-Plattformen wie dem der myWorld International AG zusätzlich Geld sparen.

Fanliebe kreativ ausleben 

Alte Trikots recyceln oder selbst kreativ zu werden, senkt die Kosten. „Nutzen Sie Ihre Kreativität, um eigene Fanartikel zu gestalten oder tragen Sie das Trikot aus früheren Turnieren”, empfiehlt Rehbein. Dies verstärkt nicht nur das Teamgefühl, sondern macht auch jeden Fanartikel einzigartig und persönlich. Selbstgemachte Banner oder bemalte Gesichter können ebenso die Fanleidenschaft ausdrücken und schaffen ein unvergessliches Gemeinschaftserlebnis. „Sie können alte T-Shirts bemalen oder Flaggen selbst nähen. Das ist nicht nur günstiger, sondern auch ein toller Weg, mit Freunden oder der Familie vor dem Spiel kreativ zu werden“, schlägt Rehbein von der myWorld International AG vor. 

Siehe auch  Grüner Fisher Investments über Goldanlagen: Was Anleger beachten sollten

Digitale Alternativen nutzen 

„Statt teure Tickets für Public Viewing-Events zu erwerben, organisieren Sie ein EM-Event zu Hause”, schlägt Rehbein vor. Viele Streaming-Dienste bieten spezielle Tarife für sportliche Großereignisse, die es ermöglichen, das Turnier kostengünstig und komfortabel von zu Hause aus zu verfolgen. „Richten Sie einen Bereich in Ihrem Wohnzimmer ein, der in Teamfarben dekoriert ist, und laden Sie Freunde zum Mitfiebern ein“, rät sie. Dies spart nicht nur Geld für teure Veranstaltungstickets, sondern stärkt auch das soziale Miteinander. Digitale Angebote ermöglichen es zudem, Spiele aus verschiedenen Winkeln zu betrachten und Wiederholungen anzusehen, was bei Live-Events oft verpasst wird. Wer dazu noch das passende Entertainment-Programm und die Ausstattung benötigt, kann sich bereits jetzt kostengünstige Alternativen und Vergleiche notieren. „Häufig sind Unterhaltungselektronik und Co. noch vor dem Turnier günstiger zu erhalten, bevor die große Nachfrage beginnt“, so die Expertin. Mit Cashback-Optionen wie bei der myWorld International AG können zusätzliche Rabatte eingeholt und in weitere Gadgets investiert werden. Diese ausführlicheren Tipps von Janina Rehbein bieten Fans zahlreiche Möglichkeiten, das EM-Fieber zu erleben, ohne dabei in die Konsumfalle zu tappen. Sie ermöglichen ein bewussteres, persönlicheres und letztlich erfüllenderes Fanerlebnis während der Fußball-Europameisterschaft – für ein einzigartiges EM-Sommermärchen ohne Konsumfallen für Fans.

Über myWorld International AG

Die myWorld Unternehmensgruppe vereint unterschiedlichste Marken und Unternehmen unter einem Dach. Mit seinem Benefit Programm bietet myWorld 15 Millionen Konsumenten attraktive Einkaufsvorteile wie Cashback und Shopping Points, bei weltweit 150.000 Partnern sowie auf dem firmeneigenen Online-Marktplatz. myWorld Partner wiederum profitieren von einem effizienten Kundenbindungsprogramm. Im Rahmen seiner CSR-Aktivitäten unterstützt myWorld zudem die Bildungs- und Umweltschutzprojekte der Child & Family Foundation und der Greenfinity Foundation. myWorld ist derzeit in 55 Ländern vertreten. Mehr Informationen auf myWorld.com.

Pressekontakt:
Fullstop Public Relations
Manuel Kinsky 

+49 171 8175079
m.kinsky@fullstoppr.com

daftar megafafa

slot jepang