Zehn Jahre nach dem Crash

Bei Finanzentscheidungen vertraut jeder zweite Deutsche vor allem sich selbst. Eine Civey Umfrage im Auftrag der quirion.

Umfrage Finanzentscheidung

Berlin (ots)

  • 50 Prozent der wahlberechtigten Deutschen treffen Finanzentscheidungen erst nach eigener Recherche
  • Weiterempfehlungen und Gütesiegel sind bei Finanzentscheidungen für Frauen wichtiger als für Männer

Zehn Jahre nach Beginn der großen Finanzkrise im September 2008 nehmen die Deutschen ihre Geldanlage lieber selbst in die Hand: Für jeden Zweiten (50,1 Prozent) ist die eigene Recherche ausschlaggebend für die Wahl einer Finanzdienstleistung. Für 16 Prozent der wahlberechtigten Deutschen ist eine Weiterempfehlung entscheidend. Für knapp sieben Prozent gibt ein Gütesiegel den Ausschlag für Entscheidungen zu Finanzdienstleistungen. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der digitalen Geldanlage quirion. “Ob erfahrener Kapitalmarktanleger oder nicht: Wenn sich die Deutschen bei Finanzentscheidungen vor allem auf ihre eigene Einschätzung verlassen, muss die Finanz- und Anlageberatung unabhängig sein”, sagt Karl Matthäus Schmidt, Vorstandsvorsitzender der quirion AG und der Quirin Privatbank AG. “Diese Entwicklung haben wir früh erkannt und haben die unabhängige Vermögensverwaltung der Quirin Privatbank AG mit quirion für jeden digital verfügbar gemacht.”

Weiterempfehlung ist für Frauen wichtiger als für Männer

Die eigene Recherche spielt bei der Wahl der Finanzdienstleistung für Männer und Frauen die entscheidende Rolle. Trotzdem unterscheiden sich die Geschlechter aber in ihrer Herangehensweise bei Finanzentscheidungen: Während sich fast 55 Prozent der Männer vor allem auf sich selbst verlassen, tun dies nur rund 45 Prozent der Frauen. Zudem sind für Frauen bei Finanzentscheidungen Weiterempfehlungen und Gütesiegel wichtiger als für Männer: 18,4 Prozent der Frauen vertrauen auf Weiterempfehlung; bei Männern sind es nur 14,1 Prozent. Gütesiegel spielen für 7,5 Prozent der Frauen eine ausschlaggebende Rolle, bei Männern sind es nur sechs Prozent. “Wenn die Deutschen ihre Finanzentscheidungen vor allem nach eigenen Recherchen treffen, geben Gütesiegel durch neutrale Marktbeobachter natürlich eine erste Orientierung”, so Schmidt. “Klar durch die Umfrage erkennbar ist der hohe Bedarf nach unabhängiger Beratung und individuellen Anlagestrategien, wie wir sie mit quirion digital bieten”, resümiert Karl Matthäus Schmidt.

Über die Umfrage

Die repräsentative Umfrage wurde von dem Meinungsforschungsinstitut Civey im September 2018 mit mehr als 8.000 Teilnehmern im Auftrag der digitalen Geldanlage quirion durchgeführt.

Über quirion

Die quirion AG bietet eine digitale Geldanlage und ist eine 100%ige Tochter der Quirin Privatbank AG. quirion ist einer der führenden Robo-Advisor in Deutschland und bietet Anlegern den Zugang zur professionellen Vermögensverwaltung der Quirin Privatbank. quirion richtet sich an eine grundsätzlich selbstbestimmte und digitalaffine Zielgruppe. Schon ab 10.000 Euro können Anleger mithilfe von quirions 5-jähriger Erfahrung über www.quirion.de mit kostengünstigen, effizienten Anlageprodukten von den Ertragschancen der internationalen Kapitalmärkte profitieren. Gegründet wurde quirion im November 2013 von Karl Matthäus Schmidt, dem Vorstandsvorsitzenden der quirion AG und der Quirin Privatbank AG. Schmidt gilt in der Branche als Vorreiter und Querdenker: Vor quirion revolutionierte er bereits zwei Mal den Bankenmarkt – mit der Gründung des ersten Onlinebrokers Consors und der Gründung der ersten Honorarberaterbank Deutschlands, der Quirin Privatbank AG.

Original-Content von: quirion – eine Tocher der Quirin Privatbank AG, übermittelt durch news aktuell

%d Bloggern gefällt das: