Wie die Bundesbank in ihrem aktuellen Bericht erklärt, haben sich die Überbewertungen auf dem Immobilienmarkt im letzten Jahr weiter verstärkt.

Quelle: www.presseportal.de/nr/162007

Neuburg an der Donau (ots) – Wie die Bundesbank in ihrem aktuellen Bericht erklärt, haben sich die Überbewertungen auf dem Immobilienmarkt im letzten Jahr weiter verstärkt – auf bis zu 40 Prozent. Das heißt, der Wert der Wohnimmobilien scheint weitaus geringer zu sein als der Verkaufswert. So entkoppeln sich die Mietpreise von den Kaufpreisen – doch was bedeutet das für Käufer? Sollte man überhaupt noch etwas kaufen?

“Die Preiserhöhungen lassen sich durch erhöhte Baupreise, Nachfrage und strengere Umweltregeln erklären”, sagt Immobilienexperte Nico Gebhard. “Es gibt klare Faktoren, an denen man sich jetzt beim Kauf orientieren sollte!” In folgendem Beitrag verraten Nico Gebhard und Jonas Dorsch, Geschäftsführer der INVICTA Real Estate, was die Überbewertung von Wohnimmobilien für Käufer bedeutet und wie sie reagieren sollten.

Darum ist der Immobilienkauf weiterhin sinnvoll

Nicht erst die Corona-Krise hat die weltweite Wirtschaft ins Schwanken gebracht – sehr viele verschiedene Faktoren tragen hierbei Einfluss. Daher weiß nicht jeder Investor, wo er sein Geld am lukrativsten anlegen soll. Welche Investments bieten genug Sicherheit und versprechen eine ertragreiche Rendite? Bei der Beantwortung solcher Fragen kommen Immobilien beinahe zwangsläufig ins Spiel. Denn als Sachwert sind sie inflationsgeschützt, da Kauf- und Mietpreise auch weiterhin steigen werden. Ein Vorteil für den Käufer, der den Verlust seines Geldes somit nicht fürchten muss. Demgegenüber darf er aber hoffen, dass die zum Immobilienerwerb verwendeten Darlehen durch die Inflation aufgefressen werden. Zudem profitiert er von einer sehr günstigen Zinspolitik.

Darauf ist beim Immobilienkauf zu achten

Beim Kauf einer Immobilie sollten verschiedene Faktoren beachtet werden, um ein gutes und lukratives Objekt zu ergattern. Den wohl wichtigsten Faktor beim Immobilienkauf stellt die Lage dar: Ratsam ist vor allem ein Erwerb in Räumen, die in den kommenden Jahrzehnten noch Potenzial für weiteres Wachstum der Bevölkerung haben. Darüber hinaus sollte der Ort aber auch über eine starke Wirtschaft und ein gutes Verkehrsnetz verfügen. Meist handelt es sich dabei um Ortschaften, die bereits eine hohe Nachfrage nach Immobilien besitzen – und in denen daher automatisch mit deutlich steigenden Werten zu rechnen ist. Wer sein Geld hier in ein Haus oder eine Wohnung anlegt, steht folglich auf der sicheren Seite. Denn wie bereits erwähnt, werden auch Verkaufspreise und Mieten massiv anziehen.

Siehe auch  Panelumfrage: Reiseindustrie warnt vor Wiedereinführung der Grenzkontrollen innerhalb der EU

Diese Sicherheit bietet Wohnraum

Natürlich gehören Immobilien schon seit Jahrzehnten zu den sichersten Anlageformen, die Investoren kennen. Ihr Vorteil liegt in der Fähigkeit, alle Krisen zu überstehen. Denn Wohnraum ist immer gefragt. Das gilt in der jetzigen Zeit umso mehr, da in vielen Orten der Bedarf kaum noch gedeckt werden kann. Bundesweit sollen künftig 400.000 Wohnungen gebaut werden, um zunächst die jetzt schon herrschende Nachfrage zu decken. Das sind also gute Voraussetzungen für Investoren, die auf rasant steigende Werte hoffen dürfen und die von einem steten Anstieg bei den Mieten profitieren.

Mit diesen Tipps gelingt das Investment

Bei allen guten Rahmenbedingungen sollte sich der Anleger aber nicht überschätzen. Neben der Immobilie in einer Toplage ist auch ein kompetentes Team sehr zu empfehlen, das sich etwa um die Verwaltung und die Vermietung bemüht. Gelingt ihm das, erwirbt er ohne weiteres Zutun ein regelmäßiges passives Einkommen. Und das in einer Größenordnung, die auf dem Investmentmarkt aktuell kaum zu überbieten ist. Daneben ist es sinnvoll, auch alle steuerlichen Vorteilen sowie die Fördermittel der Länder und des Bundes auszuschöpfen. Damit lassen sich sogar solche Phasen abfedern, in denen es einmal geringe Mieteinnahmen gibt oder die durch hohe Eigeninvestitionen gekennzeichnet sind.

Über Jonas Dorsch und Nico Gebhard:

Nico Gebhard und Jonas Dorsch sind die Geschäftsführer von INVICTA Real Estate. Sie setzen beim Vermögensaufbau auf Immobilien. Gemeinsam mit ihrem Team übernehmen sie dafür die Objektsuche, die Finanzierungsabwicklung und den Verwaltungsaufwand nach dem Immobilienkauf. So vermehren sie das Geld ihrer Kunden. Weitere Informationen unter:

Original-Content von: INVICTA Real Estate, übermittelt durch news aktuell

Situs sbobet resmi terpercaya. Daftar situs slot online gacor resmi terbaik. Agen situs judi bola resmi terpercaya. Situs idn poker online resmi. Agen situs idn poker online resmi terpercaya. Situs idn poker terpercaya.

situs idn poker terbesar di Indonesia.

List website idn poker terbaik.

Game situs slot online resmi