Die SERIX-Stimmung für Bitcoin (BTC) setzte ihren im November letzten Jahres begonnenen Aufwärtstrend fort und erreichte im Januar 109 Punkte.

Chart

  • Der SERIX-Stimmungsindikator von Spectrum für Bitcoin steigt im Januar auf 109 Punkte, während Ether von 120 auf 103 Punkte fällt
  • Nach dem ETF-Urteil im Januar: Europäische Privatanleger bevorzugen BTC gegenüber ETH
  • Im Januar 2024 betrug der Orderbuchumsatz auf Spectrum 311,5 Mio. Euro

Spectrum Markets (“Spectrum”), der paneuropäische Handelsplatz für Wertpapiere mit Sitz in Frankfurt, hat seine SERIX-Stimmungsdaten für europäische Privatanleger für den Monat Januar veröffentlicht. Diese zeigen gegenläufige Trends im Trading-Verhalten bei Produkten, welche die beiden bekanntesten Kryptowährungen, Bitcoin und Ether, betreffen.

Die SERIX-Stimmung für Bitcoin (BTC) setzte ihren im November letzten Jahres begonnenen Aufwärtstrend fort und erreichte im Januar 109 Punkte. Der SERIX-Sentiment-Index für Ether (ETH) hat sich im selben Zeitraum hingegen gegenläufig entwickelt: Er ist auf 103 Punkte gesunken.

Am 11. Januar genehmigte die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC ETFs auf Bitcoin und öffnete damit das Anlageuniversum für zahlreiche Investoren, darunter auch institutionelle Anleger. Eine ähnliche Entscheidung für Ether steht noch aus. Nach der Ankündigung der SEC stieg der Handel mit Bitcoin-Turbos auf Spectrum im Januar um das 2,5-fache, verglichen mit dem Monatsdurchschnitt des Vorjahres.

Der SERIX-Wert zeigt die Stimmung der Privatanleger an, wobei eine Zahl über 100 für eine optimistische Stimmung und eine Zahl unter 100 für eine pessimistische Stimmung steht. (Weitere Informationen zur Methodik siehe unten).

Bereits im Mai 2022 hatte Spectrum Markets sein Produktangebot um Turbo-Optionsscheine auf die beiden Kryptowährungen erweitert. Seitdem können Privatanleger in einem regulierten Handelsumfeld an Kursveränderungen partizipieren, ohne ein separates Krypto-Wallet führen zu müssen.

Damit ist Spectrum Markets der erste regulierte Handelsplatz, der europaweit Derivate auf Kryptowährungen rund um die Uhr und an fünf Tagen in der Woche anbietet. Die Zulassung des ETF-Wrappers in den USA ebnet jedoch den Weg für den Einstieg großer institutioneller Anlegergelder in diese Anlageklasse.

Marktmeinung

In den Stunden nach der Entscheidung der SEC, den ersten Bitcoin-ETF zu genehmigen, erlebte Spectrum einen sprunghaften Anstieg der Aktivität bei Bitcoin-bezogenen Produkten, da Privatanleger unseren 24-Stunden-Handel nutzten, um schnell auf die erwarteten Nachrichten in einem regulierten Umfeld zu reagieren“, erläutert Michael Hall, Head of Distribution bei Spectrum Markets.

Siehe auch  Nur 2% der Krypto-Anleger wollen Positionen von Bitcoin & Co. abbauen

„Wir unterstützen die Entscheidung der SEC, da die Ermöglichung des Zugangs zu Bitcoin für US-Investoren über eine hoch regulierte und transparente Anlageform wie einen ETF der weltweit wachsenden Nachfrage nach verbesserten regulatorischen Standards für diese Anlageklasse entspricht. In der EU ist ein börsengehandelter Bitcoin-Fonds im Rahmen der bestehenden Vorschriften nach wie vor nicht möglich, da die OGAW-Vorschriften keinen einheitlichen Referenzpreis für einen ETF-Basiswert zulassen. Um mit den USA wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die EU-Vorschriften angepasst werden, um zu verhindern, dass Handelsströme von Europa nach Übersee umgeleitet werden“, so Hall.

Spectrum Januar-Daten

Im Januar 2024 belief sich der Orderbuchumsatz auf Spectrum auf 311,5 Mio. Euro, wobei 32,1 % der Trades außerhalb der traditionellen Handelszeiten (d. h. zwischen 17:30 und 9:00 Uhr MEZ) stattfanden.

87,4 % des Orderbuchumsatzes entfielen auf Indizes, 3,8 % auf Währungspaare, 5,2 % auf Rohstoffe, 2,4 % auf Aktien und 1,2 % auf Kryptowährungen, wobei die drei am häufigsten gehandelten Werte der DAX 40 (39 %), der NASDAQ 100 (24,2 %) und der DOW 30 (11,7 %) waren.

Betrachtet man die SERIX-Daten für die drei wichtigsten zugrundeliegenden Werte, so stieg die Stimmung für den DAX 40 leicht von 97 auf 99. Auch der NASDAQ 100 und der DOW 30 blieben mit 98 gegenüber 98 bzw. 96 im Vormonat im pessimistischen Bereich.

 

slot jepang