Preisgünstig, schnell und praktisch: Pendeln in der Zukunft

Um zur Arbeit zu kommen, nehmen viele Menschen jeden Werktag einen nicht unerheblichen Weg auf sich. Dieser wird mit dem Auto, mit der Bahn oder auch mit dem Fahrrad zurückgelegt.

Zugabteil

Um zur Arbeit zu kommen, nehmen viele Menschen jeden Werktag einen nicht unerheblichen Weg auf sich. Dieser wird mit dem Auto, mit der Bahn oder auch mit dem Fahrrad zurückgelegt, abhängig davon, wie weit die Strecke ist und welche Vorliebe der einzelne Arbeitnehmer hat. Besonders Pendler haben am Morgen sowie am Abend mit Staus, Baustellen rund um den Straßenausbau und anderweitigen Hindernissen zu kämpfen, und auch Züge sind nicht immer pünktlich. Wer sich an dieser Stelle eine Alternative wünscht, die komfortabel, preiswert und schnell ist, muss wohl noch ein paar Jahre warten: Das Pendeln in der Zukunft wird sich wahrscheinlich ganz anders gestalten als heute!

Der Arbeitsweg: oft mühselig und kostenintensiv

Wer berufstätig ist, muss auch irgendwie zur Arbeit kommen. Diese Tatsache stellt unzählige Menschen jeden Morgen aufs Neue vor eine große Herausforderung, denn Staus, unpünktliche öffentliche Verkehrsmittel und viele weitere Faktoren machen den Arbeitsweg zu einem täglichen Glücksspiel. Nicht für jeden Arbeitgeber sind flexible Arbeitszeiten oder gar Tätigkeiten aus dem Home Office heraus sinnvolle Optionen: Medizinisches Personal, Lehrkräfte und viele weitere Personen sind darauf angewiesen, ihren Arbeitsplatz pünktlich zu erreichen. Nicht nur für den Einzelnen sind Verspätungen unangenehm; auch die Wirtschaft leidet massiv darunter, denn jede Stunde, in der Mitarbeiter ihrer Tätigkeit nicht nachgehen können, wird für die gesamte deutsche Wirtschaft ein teures Vergnügen.

Drohnen: Transportmittel der Zukunft?

Die Zukunft des Pendelns könnte Wissenschaftlern zufolge in der Drohnen-Technologie liegen. Diese Flugobjekte werden bereits zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt und immer weiter verbessert, sodass Wissenschaftler davon ausgehen, dass es in der mittelfristigen Zukunft auch Varianten zur Personenbeförderung geben wird. Entsprechende Test wurden bereits durchgeführt; allerdings sind die personentragenden Drohnen noch nicht ausgereift und vor allem noch nicht für den kommerziellen Einsatz freigegeben. Natürlich kann man davon ausgehen, dass die ersten auf dem Markt erhältlichen Drohnen zunächst sehr preisintensiv ausfallen werden – mit steigender Popularität werden die Anschaffungskosten aber sinken.

Alternativen in der Gegenwart

Auch heute schon können Arbeitgeber in vielen Städten weltweit auf alternative Transportmöglichkeiten zurückgreifen. So werden etwa Elektroroller angeboten, die mit einer App aktiviert werden und dann flexibel für den Weg zur Arbeit genutzt werden können. Eine weitere Möglichkeit sind selbstfahrende Busse, die mit einer gleich bleibenden Geschwindigkeit unterwegs sind und sich dabei auf die Geschwindigkeiten anderer Verkehrsmittel anpassen lassen – auf diese Weise soll die Staugefahr im Stadtverkehr deutlich reduziert werden, was auf Dauer nicht nur Zeit, sondern auch bares Geld spart.

%d Bloggern gefällt das: