Lebensversicherungen richtig kündigen

FuchsEine Versicherung, um gegen alle Unbilden des Daseins gerüstet zu sein, die nächsten Angehörigen finanziell abgesichert zu wissen und im Rentenalter noch ein kleines Zubrot zu haben, das wollen viele Deutsche. Deshalb versuchen viele schon frühzeitig eine Lebensversicherung abzuschließen, zum Teil mit einer Laufzeit von über 30 Jahren und darüber hinaus.

Doch was passiert bei Jobverlust und längerer Arbeitslosigkeit, langwieriger Krankheit oder auch Scheidung vom Ehepartner? Wenn dann das nötige Geld für die Versicherungsprämie fehlt und das in der Lebensversicherung angesparte fürs tägliche Leben dringend gebraucht wird? Hier gilt es sich klug zu verhalten, damit zum Schluss nicht der Versicherungsvertreter und der Lebensversicherer als lachende Dritte dastehen und der eigentliche Versicherungsnehmer im Regen stehen bleibt.

Dass diese Probleme keine Einzelfälle sind, beweisen die Zahlen

Je länger ein solcher Lebensversicherungsvertrag läuft, desto höher ist die Ausfallquote der Versicherungsnehmer, desto mehr von ihnen kündigen den Kontrakt mit ihrem Versicherer auf – und dabei erleiden sie finanziell hohe Verluste, wenn der Rückkaufswert die Summe des in den vergangenen Jahren eingezahlten Geldes unterschreitet, berichtet unter anderem Kuendigunglebensversicherung.de.

Das muss aber nicht sein!

Denn für den weit blickenden Versicherungskunden gibt es finanziell attraktive Möglichkeiten, um aus einem solchen Vertrag wieder herauszukommen. Eine solche Alternative zur Vertragskündigung wäre der Verkauf der Lebensversicherung. Dafür gibt es den Zweitmarkt für Lebensversicherungen. An dem Geldgeber zu finden sind, die Lebensversicherungen ankaufen, denn die Kündigungsgründe sind vielfältig.

Dabei erhalten die Verkäufer einen Mehrerlös des Rückkaufswertes. Der neue Käufer übernimmt alle Rechte und Pflichten des Verkäufers, damit der bisherige Lebensversicherungskunde einen beitragsfreien Rest-Versicherungsschutz behält. Für jene, die finanziell in der Klemme sind und schnell einen Teil des in die Lebensversicherung eingezahlten Geldes benötigen, ist der Policen-Cash eine interessante Chance. Der Verkäufer der Lebensversicherung erhält bis zu 90 Prozent des Rückkaufswertes – ohne den Versicherungsschutz zu verlieren. Zu den weiteren Möglichkeiten, um ohne großen finanziellen Schaden aus einem Lebensversicherungsvertrag herauszukommen, gehört das Policendarlehen.

%d Bloggern gefällt das: