Pünktlich zur Vorweihnachtszeit verführt der Black Friday auch in diesem Jahr wieder mit Schein-Schnäppchen und Mega-Deals.

Heute ist Black Friday. Besonders der Online-Handel und die Markengiganten liefern sich in diesem Jahr erneut eine Rabattschlacht. Kunden sollen so zu übermäßigem Konsum angeregt werden. Dieser ist nicht nur umweltschädlich, sondern hat auch negative Auswirkungen auf den lokalen Einzelhandel. Die Transporthilfe-App Tiptapp setzt in diesem Jahr ein Zeichen gegen den Massenkonsum und ruft hierzu das „Green Weekend“ ins Leben. Die Aktion, die analog zum Schnäppchen-Tag vom 23. bis zum 25. November läuft, soll Berliner:innen zu bewusstem Shopping anregen. Dazu kooperiert Tiptapp mit lokalen Second-Hand-Möbelläden aus ganz Berlin, und stellt ihren Kunden die Nutzung der Transport-App vergünstigt zur Verfügung. „Wir wollen zeigen, dass bewusster und nachhaltiger Konsum genau so einfach und schnell funktionieren kann, wie das Online-Shopping von der Couch aus“, erklärt Tim Bjelkstam, CEO und Mitbegründer von Tiptapp. 

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit verführt der Black Friday auch in diesem Jahr wieder mit Schein-Schnäppchen und Mega-Deals. Besonders große Einzelhändler und E-Commerce-Giganten profitieren vom übermäßigen Konsum. In der Hauptstadt steht das aus Amerika stammende Konzept schon längst in der Kritik. Der Second-Hand-Boom macht deutlich, wie wichtig eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft für die Berliner ist. Doch besonders der jungen Generation fehlt es oftmals an Geld, Zeit oder einem Auto, um den Vintage-Bummel von größeren Gegenständen zu bewältigen. Hier kommt Tiptapp ins Spiel. Der digitale Marktplatz für Transport hat sich gemeinsam mit der BSR bereits für die Entsorgung von Sperrmüll eingesetzt. Tim Bjelkstam, Mitbegründer der App, erklärt, wie Tiptapp nun auch nachhaltiges Shopping in der Großstadt fördern möchte: „Das einzige Problem beim Kauf von Secondhand-Möbeln ist für viele der Transport nach Hause. Tiptapp löst dieses Hindernis. Die Kunden der Möbelgeschäfte können die App nutzen, um ihre Gegenstände von einem Helfer im Geschäft abholen und auf Wunsch noch am selben Tag bzw. sofort nach Hause transportieren zu lassen.“ Mit der „Green Weekend“ Aktion bekämpft Tiptapp also Feuer mit Feuer und stellt lokalen Berliner Möbelgeschäften Rabatte für die Nutzung der App zur Verfügung. „Wir wollen Secondhand-Shopping genau so einfach machen wie Online-Shopping“, bringt Bjelkstam auf den Punkt. 

Das Green Weekend ermöglicht nachhaltigen Konsum per Klick 

Das „Green Weekend“ findet analog zum „Black Friday“ am Wochenende vom 23. bis 25. November statt. Dabei werden lokalen Möbelgeschäften aus Berlin Rabattcodes für die Nutzung der App zur Verfügung gestellt. Diese Codes können Kunden dann nutzen, um per Klick – durch die Hilfe anderer App-Nutzer – ihre erworbenen Möbel unkompliziert nach Hause transportieren zu lassen. Mit dem Rabattcode „Greenweekend“ werden pro Lieferung 15 Euro von der Liefergebühr abgezogen. Bei kurzen Wegen kann das für viele eine kostenlose Lieferung bedeuten. „Mit dem Green Weekend möchten wir auf die Funktion der Einkaufshilfe über Tiptapp aufmerksam machen“, erklärt Tim Bjelkstam. „Die Nutzer können sich jeden Gegenstand von überall aus nach Hause liefern lassen, und benötigen dafür nichts, als ein Smartphone“, führt der Gründer weiter aus. 

Lokale Geschäfte können sich nun aufs Geschäft konzentrieren

Von Friedrichshain über Kreuzberg bis nach Prenzlauer Berg werden lokale und nachhaltige Möbelgeschäfte von Tiptapp unterstützt. Eines der Geschäfte ist das Saudade in Prenzlauer Berg, ein Einrichtungsgeschäft mit Unikaten und restaurierten Gebrauchtmöbeln aus Portugal. Helena Fuertes, die gemeinsam mit Cat Soubbotnik das Geschäft betreibt, freut sich über die Aktion: „Der Transport von größeren Möbelstücken ist immer ein enormer zeitlicher und körperlicher Aufwand. Die App bietet mir da eine riesige Entlastung.“ Die Inhaberin musste bisher die Transporte eigenständig übernehmen und überwiegend auf eigene Kosten tragen. Gerade Lieferungen von größeren und empfindlichen Gegenständen seien eine heikle Angelegenheit gewesen. Fuertes fährt fort: „Es ist eine praktische und erschwingliche Lösung für alle: Die Kund:innen müssen beim Shoppen nur ihr Handy mit der App dabei haben und kriegen ihr neues Lieblingsstück direkt zu sich nach Hause geliefert.“ Ein neues App-Feature bietet nun sogar die Möglichkeit, für einen Nutzer den Transport zu beauftragen und diesem dann einen Link für die Nachverfolgung der Lieferung zu senden. Theoretisch müssen die Kunden also nicht mal im Laden sein. Viele Berliner verzichten bewusst auf ein Auto. Jüngere Menschen sind finanziell eingeschränkt und auf günstige Alternativen angewiesen. Ältere Menschen wiederum sind körperlich nicht mehr in der Lage, große Gegenstände zu transportieren. Allen Parteien möchte Tiptapp mit dem „Green Weekend“ helfen. 

Siehe auch  Wer bestellt, der bezahlt - Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Tiptapp setzt sich für ein Green Berlin ein

In der Vergangenheit ist Tiptapp in einer gemeinnützigen Kampagne mit der BSR bereits das Müll-Problem Berlins angegangen, indem es die Entsorgung von Sperrmüll über die Plattform vergünstigt angeboten hat. Die Nutzer der Plattform, die ihre Hilfe hierfür angeboten haben, konnten sich dabei flexibel etwas dazuverdienen. „Die Zusammenarbeit mit der BSR war ein großer Erfolg für Berlin“, freut sich Tim Bjelkstam. Über die Plattform können Nutzer darüber hinaus zahlreiche zu verschenkende Objekte finden und ihnen ein neues zu Hause schenken, wodurch ein Beitrag zur Kreislaufwirtschaft geleistet wird. Der Einsatz von Tiptapp für ein grünes Berlin hört hier nicht auf. Nach dem “Green Weekend” plant Tiptapp, die Zusammenarbeit mit Secondhand-Möbelläden fortzusetzen. In den Läden sollen Flyer verteilt werden, um die Kunden auf die Möglichkeit des Transports über die App aufmerksam zu machen. Das Unternehmen plant auch, mit mehr Geschäften zusammenzuarbeiten als bisher angedacht. Außerdem sieht der Gründer Flohmärkte als eine gute Gelegenheit, da die einzelnen Stände oft keinen eigenen Lieferdienst anbieten. 

Über Tiptapp:

Die schwedische App ist ein Marktplatz für Privatpersonen, auf dem Nutzer schnell und einfach Hilfe bei Lieferungen, Einkäufen, Umzügen und Entsorgung von Gegenständen jeder Größe anbieten und annehmen können. Sie bringt Nutzer:innen in Echtzeit mit Personen zusammen, die zusätzlichen Platz in ihrem Auto und Zeit haben, um Sachen von A nach B zu bringen. Auf diese Weise hilft die App den Nutzer:innen bei der Bewältigung alltäglicher Logistik. Helfer:innen wird mit einem vorab festgelegten Preis gedankt. Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.tiptapp.com/

Die App können Sie hier herunterladen: Apple App Store; Google Play Store 

Pressekontakt:

Fullstop Public Relations

Denitsa Tuparova

+49 176 21707362

 

slot jepang