Geldanlage im Niedrigzins – Aktuelle Optionen

Die weiter anhaltende Phase niedriger Zinsen stellt Anleger vor große Aufgaben. Sie müssen sich immer neue Wege suchen, um am Markt eine Chance zu bekommen, ihr Geld gewinnbringend zu investieren. Doch welche Optionen lassen sich aktuell ausmachen, die ein moderates Risiko und eine ansprechende Rendite für die Anleger bereithalten?

Investieren und profitieren

Selbst der klassische Immobilienmarkt ist aufgrund der hohen Preise für Privatanleger inzwischen weniger interessant. Die Denkmal-Afa scheint dabei eine geeignete Alternative zu sein. Wer sich für den Kauf eines Altbaus oder eines denkmalgeschützten Gebäudes entscheidet, kann daraus besonders in steuerlicher Hinsicht große Vorteile ziehen. Doch lohnt sich nun die Denkmal-Afa oder wohin führt der Weg der Geldanlage in Zeiten niedriger Zinsen? Tatsächlich können die Kosten der Sanierung, die vor der Vermietung des Gebäudes durchgeführt wird, innerhalb von 12 Jahren im vollen Umfang von der Steuer abgesetzt werden. Neben diesem Steuerbonus, mit dem der Wert von entsprechenden Gebäuden in den deutschen Innenstädten wieder gesteigert werden soll, können die Käufer zudem auf regelmäßige Mietzahlungen setzen. Diese sind dazu geeignet, um das Darlehen automatisch abzuzahlen und so den Kauf in jeglicher Hinsicht zu einem gelungenen zu machen.

Der Blick auf die Börse

Bereits seit rund einem Jahrzehnt präsentiert sich die Börse als besonders attraktive Form der Geldanlage. Die stetig steigenden Kurse, die seit der Finanzkrise aus dem Jahr 2008 nur kleine Dämpfer erfahren haben, werden zu einem interessanten Objekt für viele Anleger. So gibt es zum Beispiel in den USA starke Wachstumsaktien, die in den vergangenen Jahren große Renditen bescherten. Facebook, Netflix oder Amazon gelang gerade in dieser Phase der Aufstieg zu einem wahren Weltkonzern. Und noch heute scheinen die Giganten nicht an ihrem Limit angekommen zu sein.
Da die genaue Bewertung und Kalkulation solcher Wachstumsaktien mitunter schwierig ist, konzentrieren sich deutsche Privatanleger häufig auf hohe Dividenden. Im DAX sind Konzerne wie Beiersdorf, Daimler oder BASF vertreten, die bereits seit Jahrzehnten mit regelmäßigen und konstanten Ausschüttungen auf sich aufmerksam machen konnten. Besonders der Anreiz, durch den Kauf einen regelmäßigen Cashflow zu generieren, wirkt auf viele Anleger sehr attraktiv. Die Zahl der Anleger, die das Parkett der Börse für sich in Betracht zieht, ist auch aus diesem Grund gestiegen.

Klassische Geldanlagen

Nach wie vor scheiden sich die Geister bezüglich klassischer Geldanlagen. Generell sind diese aktuell nicht dazu in der Lage, eine ansprechende Rendite zu bieten. Oftmals wird der Wertzuwachs sogar von der höheren Inflation aufgefressen. Die Anlage des Geldes scheint sich deshalb in keinem Fall zu lohnen. Auf der anderen Seite tendieren nach wie vor sehr viele Anleger dazu, ihr Geld einfach zur Hausbank zu bringen. Von einem passenden Weg der Anlage kann jedoch nur bei Personen gesprochen werden, die jegliches Risiko bei der Geldanlage scheuen und deshalb selbst unter diesen besonderen Umständen keine Alternativen in Betracht ziehen können.

Alles in allem zeigt die Betrachtung einige Punkte auf, die bei der aktuellen Geldanlage eine Rolle spielen. Wer selbst einen Blick auf die Umstände wirft, kann leicht die eigenen Entscheidungen nach rationalen Gesichtspunkten daran ausrichten und die eigene finanzielle Situation auf diese Weise stützen.

%d Bloggern gefällt das: