Die Säulen der Geldanlage in Zeiten niedriger Zinsen

Die Säulen der Geldanlage in Zeiten niedriger Zinsen

Niedrige Leitzinsen schreien danach, die Geldanlage im persönlichen Sinne komplexer zu gestalten. Doch worauf ist zu achten?

Niedrige Leitzinsen schreien danach, die Geldanlage im persönlichen Sinne komplexer zu gestalten. Doch worauf ist zu achten? 

Viele Jahre lang mussten sich Menschen in Deutschland kaum Gedanken um die richtige Anlage ihres Geldes machen. Es reichte absolut aus, dieses auf dem Sparbuch zu platzieren, um jährlich einige Prozent Zinsen zu erhalten. Inzwischen hat sich viel an dieser Situation geändert. Niedrige Leitzinsen schreien danach, die Geldanlage im persönlichen Sinne komplexer zu gestalten. Doch worauf ist zu achten, um dieses Ziel zu erreichen? 

Das Säulenmodell

Nach dem Säulenmodell gliedert sich die Geldanlage in unterschiedliche Bereiche, die sich durch eine variierende Volatilität und eine unterschiedliche Wahrscheinlichkeit von Renditen auszeichnen. Während manche Formen der Anlage vor allem die Sicherheit in den Vordergrund stellen, ist es an anderer Stelle möglich, die Rendite in den Blickpunkt zu rücken. Je nach dem, wie es um die persönliche Bereitschaft zum Risiko bestellt ist, kann eine unterschiedliche Gewichtung der Säulen in Betracht gezogen werden, die wir nun mit absteigender Volatilität beleuchten. 

Volatile Geldanlagen

Hoch volatilen Geldanlagen kommt aktuell eine große Bedeutung zu. Denn sie sichern einem Anleger die Möglichkeit, ansehnliche Renditen zu erzielen, wie sie zum Beispiel auf dem Gebiet der Binären Optionen zu finden sind. Der Kauf dieser Optionen auf Aktien, Rohstoffe oder Kryptowährungen ist bequem über einen Online Broker möglich. Der Binäre Optionen Vergleich zeigt, welche Unternehmen dafür die besten Bedingungen zu bieten haben.

Nicht immer zeichnet sich ein Kauf dieser Güter sogleich durch ein hohes finanzielles Risiko aus. Wer sich dafür entschließt, in unterschiedliche Märkte einzusteigen, weiß das Prinzip der Diversifikation an seiner Seite. Dieses bietet die Gelegenheit, das gesamte Risiko durch die Streuung der Anlage zu minimieren. So ist beispielsweise der Kurs eines einzelnen Handelsguts in der Folge weniger entscheidend für den Gesamtwert des eigenen Depots. 

Langfristig an der Börse

Setzen wir uns mit der Entwicklung von Aktien auseinander, so tun wir dies meist über einen kurzen Zeitraum. Die Gewinne und Verluste scheinen sich dabei oft auszugleichen, was das Interesse vieler Privatanleger schnell erstickt. Interessant ist es aus diesem Grund, die langfristige Bilanz der Indizes unter die Lupe zu nehmen. Dabei zeigt sich, dass es ihnen im Laufe der Jahre immer wieder gelang, stark zu wachsen und ihren Anlegern ansehnliche Renditen zu bieten. So zeichnete sich zum Beispiel der DAX in den vergangenen Jahren durch ein durchschnittliches Wachstum von etwa sieben Prozent pro Jahr aus. Eine Analyse einzelner Werte wäre in der Folge gar nicht notwendig gewesen, um eine ansehnliche Rendite zu erzielen.

Eine Strategie, mit der erfahrene Anleger über längere Zeiträume nach Gewinnen streben, setzt auf die Dividenden der Unternehmen. Zahlreiche seriöse Marktführer, die über eine lange Erfahrung am Markt verfügen, schütten mehr als fünf Prozent pro Jahr an ihre Anleger aus. Dies geschieht häufig mit einer hohen Kontinuität. So ist es über Jahre und Jahrzehnte möglich, vom Effekt des Zinseszinses zu profitieren und ihn zu einer treibenden Kraft des eigenen Kapitals zu machen. 

Die Bedeutung klassischer Geldanlagen

Ein großer Teil des zur Verfügung stehenden Kapitals kann natürlich bei weit geringerem Risiko investiert werden. Doch auch hier sind auf vielen Gebieten Gewinne nicht ausgeschlossen. So wurde zum Beispiel der Kauf von Immobilien über viele Jahre hinweg als konservativ eingestuft. Doch wer sich vor Jahren zu angenehmen Preisen für den Kauf von Wohnungen und Häusern in interessanten Lagen entschied, profitierte nicht nur von einer möglichen Vermietung. Andererseits setzte ein deutlicher Anstieg der Preise ein, der heute einen Verkauf mit großen Gewinnen ermöglicht. Auch der Kauf von Edelmetallen, dem ein hohes Maß an Sicherheit zugeschrieben wird, findet Platz in einer solchen Aufteilung der Geldanlage. Jeder Anleger kann dabei die einzelnen Punkte so gewichten, dass sie seinem eigenen Verständnis einer sicheren Grundlage gerecht werden.

%d Bloggern gefällt das: