1×1 im Anleihen-Trading

Anleihen sind Kredite, die an große Kreditnehmer vergeben werden. Dazu gehören Unternehmen, Städte und nationale Regierungen.

Anleihentrading

Anleihen sind Kredite, die an große Kreditnehmer vergeben werden. Dazu gehören Unternehmen, Städte und nationale Regierungen. Eine einzelne Anleihe ist ein Stück eines massiven Kredits. Das liegt daran, dass die Größe dieser Unternehmen erfordert, dass sie Geld von mehr als einer Quelle aufnehmen. Anleihen sind eine Art festverzinsliche Anlageform. In diesem Artikel beschreiben wir die Grundlagen im Anleihen-Trading.

Typen von Anleihen

Es gibt viele verschiedene Arten von Anleihen. Sie variieren je nach Emittent, Laufzeit bis zur Fälligkeit, Zinssatz und Risiko.

Am sichersten sind kurzfristige Bundesschatzbriefe und US-Staatsanleihen, aber sie zahlen auch die geringsten Zinsen. Längerfristige Anleihen bieten etwas weniger Risiko und leicht höhere Renditen. Für Einsteiger im Anleihen-Trading sind diese in der Regel besser geeignet.

Kommunalschuldverschreibungen werden von Städten und Gemeinden ausgegeben. Sie bringen etwas mehr ein als Staatsanleihen, sind aber etwas riskanter.

Unternehmensanleihen werden von Unternehmen ausgegeben. Sie haben mehr Risiko als Staatsanleihen, weil Unternehmen keine Steuern erheben können, um die Anleihen zu bezahlen. Das Risiko und die Rendite hängen davon ab, wie kreditwürdig das Unternehmen ist. Die am höchsten zahlenden und risikoreichsten Papiere werden als Junk-Bonds bezeichnet.

Wie Anleihen funktionieren

Das aufnehmende Unternehmen verpflichtet sich, die Anleihe zu einem vereinbarten Termin zurückzuzahlen. Bis dahin leistet der Kreditnehmer vereinbarte Zinszahlungen an den Anleihengläubiger. Menschen und Unternehmen, die Anleihen besitzen, werden als Gläubiger bezeichnet.

Der Schuldner zahlt das Kapital – den sogenannten Nennwert – bei Fälligkeit der Anleihe zurück. Die meisten Anleihengläubiger verkaufen sie wieder, bevor sie am Ende der Leihfrist fällig werden. Sie können dies nur tun, weil es einen Sekundärmarkt für Anleihen gibt. Anleihen werden entweder öffentlich an Börsen gehandelt oder zwischen einem Broker und dem Gläubiger privat verkauft. Da sie wiederverkauft werden können, steigt und fällt der Wert einer Anleihe bis zur Fälligkeit.

deal

Vorteile im Anleihen Trading

Anleihen zahlen sich in zweierlei Hinsicht aus. Zuerst erhalten Sie Einnahmen durch die Zinszahlungen. Wenn Sie die Anleihe bis zur Fälligkeit halten, erhalten Sie Ihr gesamtes Kapital zurück. Das ist es, was Anleihen so sicher macht. Sie können Ihre Investition nicht verlieren, wenn das Unternehmen nicht ausfällt.

Zweitens können Sie im Anleihen-Trading profitieren, wenn Sie die Anleihe zu einem höheren Preis weiterverkaufen als Sie sie gekauft haben. Manchmal werden Händler den Preis der Anleihe über ihren Nennwert hinaus in die Höhe treiben. Dies wäre der Fall, wenn der Barwert der Zinszahlungen und des Kapitalbetrags höher wäre als bei alternativen Anlagen.

Wie Aktien können auch Anleihen in einen Rentenfonds verpackt werden. Viele Privatanleger bevorzugen es, wenn ein erfahrener Fondsmanager die beste Auswahl an Anleihen trifft. Ein Rentenfonds kann auch das Risiko durch Diversifikation reduzieren. Auf diese Weise geht nur ein kleiner Teil der Investition verloren, wenn ein Unternehmen mit seinen Anleihen ausfällt.

Nachteile im Anleihen-Trading

Langfristig zahlen Anleihen eine geringere Rendite auf Ihre Investition aus, als Aktien. In diesem Fall verdienen Sie möglicherweise nicht genug, um die Inflation auszugleichen. Wenn Sie nur im Anleihen Trading aktiv sind, können Sie möglicherweise nicht genug für den Ruhestand sparen.

Unternehmen können mit Anleihen ausfallen. Deshalb müssen Sie die Ratings des Anleihengläubigers regelmäßig überprüfen. Anleihen und Unternehmen mit einem Rating von BB und schlechter sind spekulativ. Sie könnten schnell in Verzug geraten. Sie müssen einen viel höheren Zinssatz anbieten, um Investoren im Anleihen-Trading anzuziehen.

Für viele Menschen kann die Bewertung von Anleihen verwirrend sein. Sie verstehen nicht, warum sich die Anleiherenditen umgekehrt zu den Anleihewerten entwickeln. Mit anderen Worten, je mehr Nachfrage nach Anleihen besteht, desto niedriger ist die Rendite. Das scheint kontraintuitiv zu sein.

Der Grund dafür liegt im Sekundärmarkt. Wenn Menschen Anleihen suchen, zahlen sie einen höheren Preis für sie. Aber die Zinszahlung ist fix. Sie erhalten nur den gleichen Betrag, obwohl sie mehr bezahlt haben. Der Preis, den sie für die Anleihe bezahlt haben, bringt eine geringere Rendite. Investoren verlagern in der Regel ihre Aktivitäten in das Anleihen Trading, wenn die Aktienmärkte riskanter werden. Sie sind bereit, mehr zu zahlen, um das höhere Risiko eines Kurseinbruchs an den Aktienmärkten zu vermeiden.

Was Anleihen Ihnen über die Wirtschaft sagen

Da Anleihen eine feste Verzinsung aufweisen, sehen sie bei einem Rückgang der Wirtschaftund des Aktienmarktes attraktiv aus. Wenn der Konjunkturzyklus schrumpft oder sich in einer Rezession befindet, sind Anleihen attraktiver.

Wenn es der Börse gut geht, sind die Anleger weniger am Kauf von Anleihen interessiert, so dass ihr Wert sinkt. Die Kreditnehmer müssen höhere Zinszahlungen versprechen, um die Käufer von Anleihen anzuziehen. Das macht sie antizyklisch. Wenn die Wirtschaft expandiert oder sich auf ihrem Höhepunkt befindet, bleiben Anleihen in der Performance zurück.

Tipps für das erfolgreiche Anleihen-Trading

Sie sollten niemals alle Ihre Anleihen verkaufen, auch nicht, wenn der Markt auf seinem Höhepunkt ist. Dann sollten Sie Ihrem Portfolio Anleihen hinzufügen. Das wird ein Polster für den nächsten Abschwung sein. Ein diversifiziertes Portfolio aus Anleihen, Aktien und anderen Werten bietet Ihnen die höchste Rendite bei geringstem Risiko. Zu den harten Vermögenswerten gehören Gold, Immobilien und Bargeld.

Wenn die Anleiherenditen fallen, sagt Ihnen das, dass sich die Wirtschaft verlangsamt. Wenn die Wirtschaft schrumpft, werden Investoren Anleihen kaufen und bereit sein, niedrigere Renditen zu akzeptieren, nur um ihr Geld sicher zu halten. Emittenten können es sich leisten, niedrigere Zinssätze zu zahlen und trotzdem alle Anteilsscheine zu verkaufen. Der Sekundärmarkt wird den Preis von Anleihen über ihren Nennwert hinaus anheben. Die Zinszahlung beträgt nun einen niedrigeren Prozentsatz des ursprünglich gezahlten Preises.
Das Ergebnis für das Anleihen Trading? Eine geringere Rendite auf die Investition, daher eine geringere Gesamtrendite.

Investoren wählen zwischen den verschiedenen Arten von Anleihen. Sie vergleichen das Risiko mit dem Nutzen, den die Zinssätze bieten. Niedrigere Zinssätze für Anleihen bedeuten niedrigere Kosten für Dinge, die Sie auf Kredit kaufen. Dazu gehören Kredite für Autos und Geschäftsexpansion. Am wichtigsten ist, dass Anleihen die Hypothekenzinsen beeinflussen. Niedrigere Hypothekenzinsen bedeuten, dass Sie sich ein größeres Haus leisten können.

Das Anleihen-Trading wirkt sich auch auf den Aktienmarkt aus. Wenn die Zinsen steigen, sehen Aktien weniger attraktiv aus. Sie müssen eine höhere Rendite bieten, um ihr höheres Risiko auszugleichen.

%d Bloggern gefällt das: