ZU TISCH MIT DEM FINANZMINISTER

Dr. Norbert Walter-Borjans referierte auf dem Spargelessen der FAMILIENUNTERNEHMER

ZU TISCH MIT DEM FINANZMINISTER

Carsten Schweneker und Dr. Norbert Walter-Borjans nach dem Vortrag.

Köln, 23 April. Zum diesjährigen traditionellen Spargelessen luden die FAMILIENUNTERNEHMER – ASU in das Pullman Hotel Köln ein. Neben dem kulinarischen Angebot servierte der Regionalkreis Nordrhein noch einen exklusiven Vortrag: Der Finanzminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Norbert Walter-Borjans, referierte zum Thema “Haushaltskonsolidierung – ein ernst zu nehmender Auftrag” und ging dabei u. a. auf die Abgabenentwicklung für Unternehmer ein.

Der Regionalkreisvorsitzende der FAMILIENUNTERNEHMER, Carsten Schweneker, eröffnete den Abend mit einer kurzen Begrüßung. Hierbei rief Schweneker die Politik deutlich dazu auf, dem schwedischen Beispiel zu folgen und sowohl die Vermögens- als auch die Erbschaftssteuer abzuschaffen. “Durch diese Abgaben wird den Familienunternehmen das notwendige Kapital für die weitere Zukunftssicherung entzogen”, begründete Schweneker seine Forderung. Im Anschluss schilderte Dr. Walter-Borjans in seinem Vortrag die Sicht des Staates. “Eine Konsolidierung des Haushaltes können wir nicht ausschließlich durch reduzierte Ausgaben erreichen, wir benötigen unbedingt auch zusätzliche Einnahmen. Steuern sind die Grundvoraussetzung für eine stabile Bildungspolitik und somit für soziale Gerechtigkeit. Ein Staat kann nur funktionieren, wenn jeder seinen Teil dazu beiträgt”, so der Minister. Dr. Walter-Borjans versicherte außerdem, dass er trotz der Haushaltskonsolidierung die Interessen der Wirtschaft nicht vergessen, sondern die Unternehmer weiter unterstützen werde.

Nach dem Vortrag des Ministers nutzten die rund 70 anwesenden Unternehmer die Gelegenheit zur Diskussion: Bei frisch zubereitetem Spargel tauschten sie in angenehmer Atmosphäre angeregt Meinungen aus, sodass Carsten Schweneker sich als Organisator hochzufrieden mit dem Verlauf des Abends zeigte: “Wir freuen uns auf weitere politische Gespräche.”

DIE FAMILIENUNTERNEHMER (ehemals Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer) – ASU folgen als politische Interessenvertretung für mehr als 180.000 Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Die Familienunternehmer in Deutschland beschäftigen in allen Branchen rund 8 Millionen Mitarbeiter und erwirtschaften jährlich einen Umsatz in Höhe von 1.700 Milliarden Euro.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: