Ratgeber Gewitter – Schutz vorm Sommerunwetter

München – Eben noch blauer Himmel und strahlender Sonnenschein, doch dann ziehen Sturm und dunkle Wolken auf: Ein Gewitter ist im Anmarsch. Juli und August sind traditionell die Monate von Blitz und Donner. Jetzt heißt es rasch handeln, stellen doch die Blitze eine nicht zu unterschätzende Gefahr dar. Die Generali Versicherungen geben Hinweise, worauf jetzt zu achten ist.

Ratgeber Gewitter - Schutz vorm Sommerunwetter

Blitze stellen eine nicht zu unterschätzende Gefahr dar.

Wer von einem Gewitter im Freien überrascht wird, sollte geschlossene Gebäude oder ein Auto aufsuchen. Sind diese nicht zu finden, empfiehlt es sich, sich in einer Mulde oder Kuhle zusammenzukauern und so klein wie möglich zu machen. Vermieden werden sollten dagegen exponierte Stellen wie Türme, Masten, Berggipfel und einzeln stehende Bäume. Auch am unteren Ende einer Drahtsicherung oder eines Blitzableiters besteht Gefahr: Der Blitz kann weitergeleitet werden und so dort Schaden anrichten. Ebenso gefährlich ist es, mit großen Schritten aufrecht wegzulaufen oder sich auf dem flachen Boden ganz auszustrecken: Beides bietet dem Blitz eine breite Angriffsfläche. Auf jeden Fall schnell handeln müssen Badegäste, egal ob im Freibad, im See oder im Meer. Wasser leitet Strom. Ein Aufenthalt im nassen Element während eines Gewitters ist lebensgefährlich. Auch Angler sollten ihre Schnüren einholen und an geschützter Stelle das Gewitter abwarten.

Schutz auch in den eigenen vier Wänden

Auch in den eigenen vier Wänden ist es ratsam, sich vor den möglichen Folgen eines Gewitters zu schützen. So empfiehlt es sich, die Stecker von elektrischen Geräten zu ziehen, um im Fall eines Blitzeinschlages Überspannungsschäden zu verhindern. Zudem sollte auf Duschen oder Baden während eines Gewitters verzichtet werden. Auch hier besteht das Risiko, dass bei einer nicht richtig angeschlossenen Wasserleitung die Berührung mit Wasser gefährlich werden kann.

Immobilienbesitzer sollten zum Schutz vor Gewitterschäden über eine Wohngebäudeversicherung verfügen. Sie sichert gegen die finanziellen Folgen von Schäden am eigenen Haus oder der eigenen Wohnung ab. Dies können Brand- oder Überspannungsschäden durch Blitze sein, aber auch Schäden durch Stürme, Hagelschlag oder Überschwemmungen. Den Besitz in den eigenen vier Wänden sichert eine Hausratversicherung gegen derartige Gefahren ab. “Die Intensität der Unwetter hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Umso wichtiger ist eine leistungsstarke Hausrat- bzw. Wohngebäudeversicherung zum Schutz des Eigentums oder der eigenen vier Wände, wie sie etwa die Generali Versicherungen bieten”, erklärt Christian Weiss, Abteilungsleiter Produktportfoliomanagement Sach-/Unfall-/Haftpflicht Privatkunden der Generali Versicherungen.

Bildrechte: © Patrick Seesko/pixelio.de; www.pixelio.de.

Die Generali Versicherungen, München (www.generali.de), sind mit Beitragseinnahmen von 5,7 Milliarden Euro und 6 Millionen Kunden Deutschlands fünftgrößter Erstversicherer. Durch seinen Multikanalvertrieb bietet das Unternehmen bedarfsorientierte Angebote gleichermaßen für Privat- und Firmenkunden. Es verwaltet Kapitalanlagen in Höhe von 38,9 Milliarden Euro und ist ein Unternehmen der Generali Deutschland Gruppe.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: