Positives Wirtschaftsklima bei Groß- und Außenhandelsunternehmen im Ruhrgebiet kühlt ab

Aktuelle AGAD-Frühjahres-Umfrage zeigt: nur noch 38,5 Prozent der Unternehmen sind mit der Umsatzentwicklung zufrieden – Optimismus bei der Ertragsentwicklung für das 2. Halbjahr 2013

FuchsEssen, 08. Juli 2013*****Für die Groß- und Außenhandelsunternehmen im Ruhrgebiet hat sich in der ersten Jahreshälfte 2013 der positive Trend des zweiten Halbjahres 2012 nicht weiter fortgesetzt. Nur 70 Prozent der vom AGAD – Arbeitgeberverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V. befragten Mitgliedsunternehmen bezeichnen die aktuelle Geschäftslage im ersten Halbjahr 2013 als gleichbleibend gut bis befriedigend. Im Herbst 2012 waren es noch 76,5 Prozent. Auch bei der Umsatzentwicklung setzt sich der Negativ-Trend fort. Berichteten im Herbst 2012 die befragten Unternehmen noch mehrheitlich von einer gleichbleibend guten bis befriedigenden Umsatzentwicklung, sind es im ersten Halbjahr 2013 nur noch 38,5 Prozent.

Die Ertragslage in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bezeichneten 71, 5 Prozent der Umfrageteilnehmer als gut oder zumindest befriedigend ( 2. Hj. 2012: 76,5 Prozent). Wesentlich optimistischer sehen die befragten Unternehmen die Entwicklung in den nächsten sechs Monaten. Hier gehen 85,7 Prozent der Unternehmen von einer besseren oder doch gleichbleibenden Ertragsentwicklung aus. Das spiegelt sich auch in der Investitionsbereitschaft der Unternehmen wieder. 56,5 Prozent der befragten Unternehmen werden in diesem Jahr mehr oder zumindest genauso viel investieren wie im 2. Halbjahr 2012.

Die erfreuliche Tendenz des vergangenen Jahres im Bereich der Personalentwicklung fand im ersten Halbjahr 2013 keine Fortsetzung. So mussten 21,4 Prozent der Unternehmen in den ersten sechs Monaten des Jahres Personal abbauen. Im Herbst 2012 waren es nur 5,4 Prozent. Im Gegensatz zur Herbstumfrage haben nur noch 65,7 Prozent der Groß- und Außenhandelsunternehmen im Ruhrgebiet aktuell und spätestens in drei Jahren mit einem Fachkräftemangel zu kämpfen (2. Halbjahr 2012: 80 Prozent). Nach wie vor spüren die Unternehmen den Fachkräfte-Mangel im kaufmännischen ( 29,6 Prozent) und gewerblich-technischen Bereich (18,5 Prozent) am deutlichsten.

Über den AGAD
Mit über 600 Mitgliedsunternehmen, die rund 40.000 Mitarbeiter beschäftigen, ist der AGAD Arbeitgeberverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V. der größte Arbeitgeberverband der Branche im Ruhrgebiet. Der Verbandsbereich erstreckt sich von Duisburg über Mülheim, Essen, Oberhausen, Bochum, Dortmund, Hagen und Hamm bis ins Sauerland.

Durch den hohen Spezialisierungsgrad seiner fünf Juristen auf dem Gebiet des Arbeits- und Sozialrechts verfügt der AGAD über eine sehr hohe Beratungskompetenz in allen arbeits- und sozialrechtlichen Fragen. Als Tarifpartner für den Groß- und Außenhandel und die Dienstleister im Verbandsgebiet führt der AGAD Tarifverhandlungen für die Mitglieder der Tariffachgruppe und unterstützt seine Mitglieder beim Abschluss von Firmentarifverträgen. Das Service-Angebot reicht von Beratungsleistungen im Bereich des Beauftragtenwesens und des Datenschutzes über Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen bis hin zu aktuellen Umfragen, mit denen der AGAD interessante Standpunkte, Tendenzen und Stimmungen zu politischen und wirtschaftlichen Themen ermittelt. Darüber hinaus vertritt der AGAD die Mitgliederinteressen in der Öffentlichkeit und in der politischen Diskussion, sei es in den Kommunen, in Düsseldorf oder Berlin.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: