OeKB Versicherung AG 2012: Deckungssumme steigt, Schadenquote moderat bei geringerem Umsatz

Die österreichische Kreditversicherung war im Interesse ihrer Versicherungsnehmer 2012 risikobereiter.

OeKB Versicherung AG 2012: Deckungssumme steigt, Schadenquote moderat bei geringerem Umsatz

Wien (3. April 2013) – Der österreichische Kreditversicherer OeKB Versicherung AG hat trotz gesunkener Exportumsätze seiner Kunden im Geschäftsjahr 2012 seine Deckungssumme um 3,4 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro ausgeweitet. Die Prämienumsätze gingen um mehr als 10 Prozent zurück, auch die Schadenquote verringerte sich. Ursache dafür waren vor allem die insgesamt stagnierenden Exportvolumina der Versicherungskunden.

Dank einer moderaten Schadenquote (Schadenszahlungen im Verhältnis zu den Prämieneinnahmen) von unter 50 Prozent und einer rückläufigen Kostenentwicklung sind Karolina Offterdinger und Helmut Altenburger, die beiden Vorstände der besonders auf Schwellenländer-Risiken spezialisierten Kreditversicherung, mit dem Ergebnis des Jahres 2012 zufrieden.

Im Interesse ihrer Versicherungsnehmer war die OeKB Versicherung 2012 risikobereiter. Die Deckungszusagen stiegen per Ende 2012 auf insgesamt 4,5 Milliarden Euro (plus 3,4 Prozent gegenüber 2011). Die Prämienumsätze gingen aber auf 22 Millionen Euro zurück (minus 10,7 Prozent).

— Starker Anstieg der Deckungssumme in Russland, China, Brasilien und Österreich. —

Für Karolina Offterdinger spiegelt das Obligo der Versicherung die wirtschaftliche Entwicklung wider: “Man erkennt sehr deutlich, wo die Märkte nach wie vor wachsen, wenn auch nur verhalten.” Insgesamt habe das globale Wirtschaftswachstum nicht wieder an Fahrt gewonnen. Das habe 2012 die gesamte österreichische Kreditversicherungsbranche gespürt. Der Umsatzrückgang versicherter Unternehmen wirke sich dementsprechend auch auf die Umsatzentwicklung der OeKB Versicherung dämpfend aus.
Auch wenn den Exporteuren das Risiko in Schwellenländern bewusst ist, bemerkt Offterdinger, dass die steigenden Risiken bei Lieferungen innerhalb Europas nach wie vor weitgehend negiert werden.

Die Motoren des weltweiten Wachstums sind weiterhin die Schwellen- und Entwicklungsländer. Auch bei der OeKB Versicherung wuchs das Obligo am stärksten in Russland (plus 22 Prozent), China (plus 10 Prozent) und Brasilien (plus 9 Prozent) im Vergleich zu 2011. Der österreichische Markt befindet sich mit einem Plus von 5 Prozent im Aufwind. Die Verlierer sind Slowenien (minus 10 Prozent), Deutschland (minus 9 Prozent) und – der für die OeKB Versicherung an und für sich stärkste Markt – Polen (minus 9 Prozent).

— Höchste Schadenszahlungen in Polen, Kroatien und Ungarn. —

Durch die Erholung der gesamten Weltwirtschaft von der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise sank die Schadenquote 2012 auf unter 50 Prozent. Die höchsten Schadenszahlungen wurden für Abnehmer in Polen, Kroatien und Ungarn geleistet, gefolgt von Rumänien und Deutschland. Die klaren Spitzenreiter waren dabei die Sektoren Handel, darunter vor allem der Großhandel mit Papier und Stahl, gefolgt von der Metallindustrie.

Daraus den Schluss zu ziehen, dass das Risiko für Lieferanten gesunken sei, wäre laut Helmut Altenburger voreilig. Denn die Schäden verteilen sich durchaus unterschiedlich nach Ländern und Branchen. Der einzelne Unternehmer könne daher immer noch ein hohes Zahlungsrisiko haben, meint Altenburger.

Prämienumsatz: 22,0 Millionen Euro (2011: 24,7 Millionen Euro)
Versicherungstechnisches Ergebnis: 2,1 Millionen Euro (2011: 2,2 Millionen Euro)
EGT: 3,5 Millionen Euro (2011: 3,8 Millionen Euro)
Bilanzsumme: 56,6 Millionen Euro (2011: 57,2 Millionen Euro)
Jahresüberschuss: 2,6 Millionen Euro (2011: 2,9 Millionen Euro)

Druckfähige Fotos finden Sie unter: www.oekbversicherung.at

Über die OeKB Versicherung AG
Kann ein Kunde nicht wie vereinbart zahlen – ob aus politischen Gründen wie Transferbeschränkungen und Unruhen oder wirtschaftlichen wie zum Beispiel Zahlungsverzug oder Insolvenz – springt die OeKB Versicherung ein. Damit schützt die Kreditversicherung vor Schäden, die durch den Ausfall von Forderungen entstehen. Der Kreditversicherer bietet auch ein umfassendes Risikomanagement an, um einen Verlust von vornherein zu vermeiden.

Die OeKB Versicherung AG wurde 2005 gegründet und ist zu 100 % Tochter der OeKB EH Beteiligungs- und Management AG. Die Oesterreichische Kontrollbank AG hält 51 % der Managementholding, 49 % hält die Euler Hermes Deutschland AG, Hamburg. 2012 lag der Prämienumsatz bei 22 Mio. Euro. www.oekbversicherung.at

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: