Finanzieller Spielraum im Alter

Trotz Immobilieneigentum reicht das Geld oft nicht aus

Foto: Deutsche Leibrenten/GordonGrand/fotolia.com/akz-o

In der eigenen Immobilie wohnen bleiben, das wünschen sich mehr als neun von zehn Bundesbürgern über 65 Jahren. Denn hier fühlen sie sich geborgen und hier können sie selbstbestimmt leben. Für Menschen im Ruhestand ist es ganz entscheidend, die eigene Freiheit zu bewahren. Allerdings scheitern solche Wünsche oft an finanziellen Hürden. Bei etwa jedem dritten Haushalt reichen Rente und eigenes Vermögen kaum aus, um die alltäglichen Kosten zu decken, wie Studien belegen.

Was viele Senioren nicht wissen: Eine Immobilien-Leibrente eröffnet ihnen im Rentenalter die Möglichkeit, das in ihrem Haus beziehungsweise ihrer Wohnung gebundene Vermögen zu nutzen. Bei der Leibrente verkaufen sie zwar ihr Eigentum, bekommen im Gegenzug aber eine monatliche Leibrente und ein mietfreies Wohnrecht – beides lebenslang garantiert. „Sowohl das lebenslange Wohnrecht als auch die Leibrente werden notariell im Grundbuch verankert. Das bietet den Senioren ein Höchstmaß an Sicherheit. Sie geben die Kontrolle über ihr Haus trotz Verkauf zu Lebzeiten nie auf und haben immer die Hand drauf“, sagt Friedrich Thiele, Vorstand der Deutsche Leibrenten (www.deutsche-leibrenten.de).

Eine Immobilien-Leibrente eignet sich sowohl für Paare als auch für Alleinstehende ab 70 Jahren. Der Wert der Immobilie bildet die Grundlage für die Ermittlung einer Leibrente. Weitere Faktoren sind das Lebensalter und Geschlecht des Eigentümers. Grundsätzlich gilt: Je älter die Eigentümer, desto höher auch die Rentenzahlung.

Das Modell der Leibrente ist übrigens nicht neu und in Deutschland seit Jahrhunderten etabliert. Schon im Mittelalter wurden Land und Haus auf einen neuen Eigentümer übertragen, der im Gegenzug die lebenslange Versorgung garantierte. Oft waren es Klöster, die den Menschen so ein würdiges Leben ermöglichten. Im vergangenen Jahrhundert ist die Leibrente jedoch aus der Mode gekommen, da viele Menschen über die gesetzliche Rentenversicherung und ergänzende Ersparnisse vergleichsweise gut abgesichert waren. Derzeit erlebt die Leibrente eine Renaissance – nicht nur im Ausland, sondern auch in Deutschland. So zeigt jeder fünfte Eigentümer ab 70 Jahren Interesse an einer Immobilien-Leibrente.

Empfehlen Sie diese Meldung weiter!

Schreibe einen Kommentar


  • RSS
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter