Börsenstimmung ganz direkt Tradersentiment misst Emotionen

Wie Börsianer das richtige Gespür schärfen können

(ddp direct) Bulle oder Bär – was erwarten die Börsianer? „Tradersentiment“ weiß es. So heißt der neue Indikator, der schnell und zuverlässig misst, wie sich die Stimmung an der Börse entwickelt. Eine einfache Mail-Umfrage statt umfangreicher Analysen und seitenlanger Fragebögen – das ist die Idee von Börsenjournalist Jochen Steffens, der für die Stockstreet GmbH Tradersentiment initiiert hat.

Tradersentiment hat den Anspruch, die Mainstream-Stimmung des Marktes möglichst in Reinform abzubilden. Es zielt bei der Frage, wie sich der DAX in der kommenden Woche entwickelt, ganz bewusst nur auf die Gefühlslage des Traders.

Die Umfrage ist denkbar einfach gehalten: Wer an Tradersentiment teilnimmt, erhält einmal pro Woche eine E-Mail. Per Mausklick wird die momentane Stimmung abgefragt. Man muss keine Antwort schreiben, ein Klick in die Mail genügt. Einfacher geht es nicht, dafür sind nur wenige Sekunden Aufwand nötig. Jeder Teilnehmer bekommt als Gegenleistung am Montag vor Börsenbeginn exklusiv die Umfrageergebnisse und dazu eine Analyse von einem Experten. Die Teilnahme ist kostenlos.

Auf diese Weise ergibt sich ein klares Bild der Stimmung. Kompliziertere Erhebungen haben oft den Nachteil, dass nur ein gewisses Klientel bereit ist, jede Woche viele Seiten von Fragen durchzuklicken. So kann es zu Verzerrungen und Verzögerungen kommen. Tradersentiment ist schneller und erlaubt deswegen auch unmittelbarer zu reagieren. Der neue Indikator ist seit Anfang Oktober 2012 auf dem Markt und wird unter der Federführung von Börsenjournalist Jochen Steffens herausgegeben.

Jochen Steffens selbst sagt dazu: „Es geht beim Trader-Sentiment NICHT darum, richtig zu liegen! Das ist ganz wichtig! Was in der kommenden Woche dann wirklich passiert, ist egal.“ Denn je dichter eine Meinung beim Mainstream ist, desto eher werden sich erfahrene Trader antizyklisch verhalten. Das heißt: Wird die Stimmung düster, sollte ein Trader eher Einstiegsignale suchen. Wird er euphorisch, muss er einen Ausstieg anvisieren.

Auch diese Grundregel kann, aber muss nicht stimmen. Tradersentiment ermöglicht es bei regelmäßiger Teilnahme, viel über die Emotionen an der Börse zu lernen, über die eigenen und über die der Mitbewerber. Nur wer solche Stimmungen richtig und rechtzeitig einschätzen kann, ist auch als Trader erfolgreich.

Deswegen ermuntert Jochen Steffens dazu, auf das eigene Bauchgefühl zu vertrauen. „Fragen Sie sich: Was sagt mir mein Gefühl, wie sich die Märkte sich in der kommenden Woche entwickeln? Wie fühle ich mich – eher euphorisch oder besorgt?“

Im Übrigen garantiert die die Stockstreet GmbH auch bei diesem Projekt, dass Daten unter keinen Umständen an Dritte weitergegeben werden. Keiner, der mitmacht, braucht mit Spam oder Werbemails von Drittanbietern zu rechnen!

Weitere Informationen unter: http://www.trader-sentiment.de/was-ist-trader-sentiment/

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/m9v5vt

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/boersenstimmung-ganz-direkt-tradersentiment-misst-emotionen-89903

Kontakt:

PR-Gateway

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: